Trauersprüche

Es gibt sicher schönere Dinge, als sich Gedanken über Trauersprüche machen zu müssen. Dennoch gehört die schriftliche Kondolenz zum guten Ton. Abgesehen davon sollten es die Angehörigen eines Menschen, der von uns gehen musste und uns am Herzen lag, einfach Wert sein. Kondolenzsprüche zu verfassen ist allerdings nicht jedermanns Sache. Möglichst einfühlsam sollten sie sein. Der Tod und das Abschied nehmen spielt darin meist eine zentrale Rolle. Das Leben nach dem Tod wird gerne ebenso thematisiert genau so wie der Schmerz des Verlustes und die Hoffnung auf bessere Zeiten. Hier die richtigen Worte zu finden ist ein Akt der Balance und alles andere als einfach. Nicht umsonst haben sich im Laufe der Zeit zahlreiche namhafte Dichter und Philosophen dieser Aufgabe gestellt. Einige ihrer Werke haben wir gesammelt, die wir an dieser Stelle all unseren Lesern zur Verfügung stellen möchten.

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Autor: Albert Schweitzer

Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.

Autor: Berthold Auerbach

Beim Abschiednehmen kommt ein Moment, in dem man die Trauer so stark vorausfühlt, dass der geliebte Mensch schon nicht mehr bei einem ist.

Autor: Arthur Schopenhauer

Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.

Autor: Aurelius Augustinus

Unsere Toten sind nicht abwesend sondern nur unsichtbar. Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Autor: Aurelius Augustinus

Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Autor: Ernest Hemingway

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.

Autor: Immanuel Kant

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.

Autor: Antoine de Saint-Exupéry

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.

Autor: Franz von Assisi

Hinweis:

Sofern Sie selbst schon Trauersprüche verfasst haben und bereit sind, diese mit unseren Lesern zu teilen, so würden wir uns freuen, wenn Sie uns derlei Sprüche über unser Formular zukommen lassen könnten. Dieses erreichen Sie nach dem Klick auf folgenden Button. Sprüche eintragen

4.3 von 5 – Wertungen: 4